Patapon 2 Review / Test

News vom 24. März 2009 in PSP Game Reviews
Kommentare (0) Kommentare (0)

Patapon 2 Review / Test

Die Erwartungen an den Nachfolger von “Patapon” waren hoch, schließlich war es einer der innovativsten Titel, die man seit langem gesehen hat. Bei “Patapon 2” haben wir also ein ähnliches Maß an Innovation erwartet, auch wenn das Wort an sich im Zusammenhang mit Spielen ein wenig abgedroschen klingt. Die Entwickler haben “Patapon” aber nicht neu erfunden, sondern einfach das bewährte Grund- gerüst hergenommen und mit einigen kleinen Veränderungen zu einem neuen Paket zusammengeschnürt. Als unsere Testversion im UMD-Schacht verschwun- den und das Spiel gestartet war, mussten wir aber doch noch mal zur Sicherheit überprüfen, ob wir nicht doch aus Versehen “Patapon” und nicht “Patapon 2” eingelegt haben, denn von der Grafik bis zur Steuerung ähnelt der Nachfolger seinem Vorgänger fast wie ein Ei dem anderen.

Vodafone D2 Onlineshop

Patapon 2 Review / Test

Die Entwickler waren mit Neuerungen sehr sparsam, haben aber doch nicht ganz darauf verzichtet. Wie auch schon im ersten Teil geht es auch im zweiten wieder in Richtung Erdende. Auf dem Weg dorthin warten zahlreiche Schlachten, Monster und Endgegner, die es zu besiegen gilt. Dafür müssen die Patapons fit gemacht werden. Um die Patapons in den Krieg zu führen, muss wieder mit den vier Tasten der PSP im Viervierteltakt getrommelt werden, bis die kleinen Augäpfel schließlich in den “Fever”-Modus verfallen und hartnäckiger kämpfen. Kommt man aus dem Rhythmus, ist es aus mit dem Fieber und den Patapons geht die Luft aus. In “Patapon 2” ist aber nicht mehr nur der Spieler der Chef, sondern auch ein neuer “Heropon”. Der “Heropon” hat mehr Power als die anderen Patapons, kann bei den Gegnern mehr Schaden anrichten und besser verteidigen. Der Heropon kann allerdings nur dann seine Vorteile ausspielen, wenn man im Rhytmus trommelt.

Patapon 2 Review / Test

Insgesamt ist das richtige Rhythmusgefühlt viel wichtiger als noch im ersten Teil. Wer den Rhythmus nicht im Blut hat, der könnte schnell frustriert sein, denn ohne das geht nichts. Ganz spannend ist die Möglichkeit, die Fähigkeiten der einzelnen Patapons laufend verbessern zu können, wofür jedoch Unmengen an Rohstoffen in den einzelnen Missionen eingesammelt werden müssen, was mit der Zeit ein wenig an die Nerven geht. Hier gibt es allerdings auch keinen richtigen Leitfaden, nach dem man sich bei der Weiterentwicklung seiner Kämpfer richten könnte. Der Multiplayer-Modus von “Patapon 2” hat leider nicht viel zu bieten, es sei denn, man hat Freunde, die ebenfalls eine PSP besitzen, denn einen richtigen Multi- player gibt es nur im Ad-Hoc-Modus. Einen Online-Multiplayer gibt es leider nicht und im normalen Multiplayer stehen nur KI-Gegner zur Verfügung.

Patapon 2 Review / Test

Unser Fazit: “Patapon 2” macht Spaß, keine Frage, aber leider erinnert zu viel an den Vorgänger. Viele Neuerungen hat “Patapon 2” nicht zu bieten. “Patapon 2” ist eine ganze Ecke schwieriger geworden und verlangt dem Spieler mehr Rhyth- musgeühl ab, was manche Spieler, die damit nicht unbedingt im Übermaß geseg- net sind, vor echte Probleme stellen könnte. Auch das Aufleveln der einzelnen Patapons nimmt viel Zeit in Anspruch und kann schnell nerven. Positiv ist, dass man die kleinen Patapons im zweiten Teil in der Hälfte der Zeit in den “Fever”- Modus versetzen kann, wodurch wenigstens ein bisschen Zeit eingespart wird. Wer bislang noch nichts von den Patapons gehört oder gesehen hat, der sollte nicht unbedingt gleich mit dem zweiten Teil loslegen, sondern sich zunächst den ersten vornehmen und dann, nach einigem Überlegen, zum zweiten wechseln. Trotzdem ist “Patapon 2” insgesamt gut, denn wirklich verschlechtert hat sich nichts und der Spielspaß ist fast immer noch wie beim ersten Teil vorhanden.

8/10

Artikelinfos

  • Hat dir dieser Artikel gefallen und möchtest du immer über neue Meldungen informiert werden? Dann abonniere jetzt unseren RSS-Feed oder folge uns einfach auf Twitter. Mit der Trackback URL kannst du einen Trackback an diesen Beitrag senden, wenn du ihn deinem Blog verlinkst. Vielen Dank!

Schreib einen Kommentar: